Leben

MEINE WOCHE | KW #39

2. Oktober 2017

Also los, dann starten wir das Projekt „Meine Woche“ mal. Denn wenn es ein Format auf Blogs oder wahlweise auch auf Youtube gibt, das ich liebe, dann sind es Rückblicke. Völlig egal, ob mir jemand von seinen schönsten Tagen, liebsten Kerzen oder besten Büchern erzählt, wenn es um die vergangene Woche oder den vergangenen Monat geht, werde ich hellhörig. Woher kommt das nur? Ist das so ein bisschen Alltags-Voyeurismus, der es mir erlaubt, ein Blick in anderer Leute Leben zu werfen? Vielleicht. Wahrscheinlich sogar. Aber weil es das ist, was ich am liebsten mag, soll es auch zu dem werden, worüber ich gerne berichte:

geliebt: Der Herbst ist für mich eine ganz besonders magische Zeit. So gerne ich auch die heißen Tage am See im Sommer und die Blümchen im Frühling mag, so sehr liebe ich es, wenn es Herbst wird. Die Blätter verfärben sich, sind nicht mehr einheitlich grün, sondern aufregend bunt. Die Tage werden kürzer, und ich muss mir keine Ausreden mehr einfallen lassen, lieber mal abends auf der Couch zu liegen. Ich kann endlich wieder die kuschligen Pullover hervorholen. Und Schals. Und kuschlige Socken. Und es gibt wieder Kürbis und Tee (gut, den gibt es auch sonst, aber im Herbst schmeckt er besser). Deshalb habe ich es geliebt, endlich den Herbstanfang in meinem Kalender anzustreichen.

genervt: Männern sagt man ja nach, sie wären wehleidig, wenn es um Krankheiten geht. Da habt ihr mich noch nicht kennengelernt. Ich bin unglaublich wehleidig, sobald ich krank werde, und das nervt nicht nur mich, sondern auch mein Umfeld. Aber ich kann es nicht abstellen. Dieses ständige Husten und Tabletten nehmen macht mich wahnsinnig. Da hilft nur ganz viel jammern, um es erträglicher zu machen. Nur doof, dass das dann noch mehr nervt.

gelesen: Dass ist unheimlich gerne und viel lese ist kein Geheimnis. In fremde Welten abzutauchen und dem Alltag zu entfliehen ist das was ich daran liebe. Nur in dieser Woche, eigentlich im ganzen letzten Monat, habe ich kaum gelesen. Ich hatte einfach keine Lust. Seit über zwei Wochen quäle ich mich durch „Shadow Dragon„, ohne es wirklich zu genießen. Dafür habe ich aber in dieser Woche Zeitschriften wieder für mich entdeckt und eine ganze Menge Geld im Zeitungsladen gelassen.

gesehen: Love Island! Oh. yes. Und ich schäme mich nicht dafür. Während ich diese Zeilen tippe, gucke ich auch gerade das Finale. Schwiegertochter gesucht, Frauentausch, Dschungelcamp oder Promi Big Brother? Ich bin dabei!

gehört: Es gibt bei mir nur zwei Extreme, was Musik und oder Hörbücher angeht. Entweder ich höre gar nichts, oder nonstop. Spotify konnte mich diese Woche allerdings kaum reizen. Wenn einer von euch also gute Musik-Tipps hat, bin ich dafür sehr dankbar. Stattdessen lief die ganze Woche „Das Fundament der Ewigkeit“ von Ken Follett als Hörbuch bei mir. Einige Kapitel wieder und wieder. Denn sobald man nur eine Sekunde unaufmerksam ist, verliert man komplett den Anschluss an die Geschichte. Würde wohl auch gut zu genervt passen.

gegessen: KÜRBIS! Diese Obesession nimmt ungesunde Ausmaße an. Als Kind habe ich Kürbis gehasst. Meine Mama hat immer wieder versucht, mir Suppe oder Marmelade untzujubeln. Erfolglos. Ich habe es immer gemerkt, weil ich den Geschmack nicht mochte. Und dann, von einem Jahr auf das andere, wurde Kürbis zu meiner Nummer 1 des Herbstgemüses. In jeder Form, zu jeder Tageszeit. Diese Woche habe ich einen Kürbis-Nudel- Auflauf ausprobiert. Nomnomnom. Das Rezept habe ich von Chefkoch und verlinke es euch hier.

gekauft: Ich bin wirklich untalentiert, wenn es um technische Dinge geht: Photoshop? Ich hab doch Paint. Videos schneiden? Okay, aber erwartet keine Meisterleistungen von mir. Ich kann mir oft nicht merken, wie was funktioniert und google beim 100. Video zum 100. Mal wie dieser oder jener Effekt funktionierte. Eben aus diesem Gründen hatte ich auch nie eine professionelle Internetpräsenz, weder auf Instagram noch auf Youtube. Aber was ich schon lange wollte war ein schönes und professionelles Logo für meinen Kanal. Dass ich das selber machen würde, ist undenkbar, also habe ich mir endlich eines gekauft und einen Grafikdesigner beauftragt. Und das Ergebnis gefällt mir so so gut. 🙂

gelernt: Tatsache ist ja, dass Schüler oft denken, dass Lehrer alles wissen. In der Realität aber sieht das ganz anders aus. Vieles liest man sich erst an, vergisst es über die Zeit wieder und muss es neu lernen. In meinem Fall aber – nach einem Jahr frisch aus der Uni – gibt es etliche Dinge, die ich noch überhaupt nicht wusste. Mein Studium in Geschichte war als inhaltliche Vorbereitung auf den Lehrerberuf leider wenig hilfreich. Ich hatte Kurse zu William Pitt d.J. und den Stauffern, aber nichts zu Ablassbriefen, Luther oder dem Dreißigjährigen Krieg. Das ist aber gerade das Thema meiner achten Klasse. Ich lerne mit ihnen mit. Vieles weiß ich natürlich grob aber vieles auch nicht im Detail. Jetzt schon. Das ist schön.

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Elli 3. Oktober 2017 at 09:33

    Ach Gottchen, du sprichst mir aus der Seele!! Alle, die mich (oberflächlich) kennen, gehen immer davon aus, dass ich total taff bin, nie wehleidig und so einen kleinen Schnupfen oder eine Grippe weg stecke wie nichts. Weit gefehlt! Sobald sich die ersten Anzeichen bemerkbar machen, werden der Verlobte und die beste Freundin kontaktiert und vollgeheult. Alles ist schei**! Ich bin einfach von der Situation selbst genervt, mir fallen so viele Dinge ein, die ich lieber tun würde, die ich machen muss, aber nein…das geht dann oft nicht. Und dann ich – die maulende Myrte in Person – macht es wirklich nicht besser! 😀
    Du bist nicht alleine! 😉
    Glg <3

    • Reply ANNI PASTEL 3. Oktober 2017 at 12:00

      Haha, jaa, genau! Bei mir sind es mein Freund, meine Mama und bestenfalls auch noch die Omi (die kann so schön bemitleiden :D), die mich dann ertragen müssen. Ich wäre auch gerne jemand, der dann tough ist, aber das hat in 26 Jahren noch nicht geklappt.

  • Reply Bianca 3. Oktober 2017 at 15:14

    Ich kann auch sehr gut im jammern 😀 allerdings muss ja hier auch alles weiterhin funktionieren gerade wenn der Mann viel arbeiten muss und das Kind ja auch beschäftigt werden will … naja da nehme ich mir raus auch mal jammern zu dürfen 😉

    Das mit der Leseflaute kenne ich … ich quäle mich gerade durch „auf ewig dein“ von Eva Völlerer. Irgendwie komme ich gar nicht rein. Dafür freue ich mich umso mehr auf das dritte Buch der Manhattan Reihe von Sarah Morgan der bald endlich erscheint ? achja und auf das neue illustrierte Harry Potter Buch 🙂

    Liebe Grüße

    • Reply ANNI PASTEL 3. Oktober 2017 at 16:43

      Durch „Auf ewig dein“ habe ich mich auch teilweise quälen müssen 🙁 Dabei habe ich die Zeitenzauber Reihe SO SEHR geliebt und mich dementsprechend wahnsinnig auf diese Reihe gefreut. Ich hoffe, es waren nur Startschwierigkeiten und der nächste Band wird besser 😀

      Und ja, ich befürchte, wenn man Kinder hat (die ich ja dann auch bald mal gerne hätte), muss meine Jammerquote etwas zurückgeschraubt werden 😀

    Leave a Reply

    *