Leben Reisen

5 GRÜNDE, WARUM MAN ÖFTER MIT SEINEN ELTERN VERREISEN SOLLTE

26. Oktober 2017

Als Kind und Jugendliche war ich jedes Jahr mit meinen Eltern im Urlaub. Nach der Trennung meiner Eltern, dann erst nur mit meiner Mama alleine und später gemeinsam auch mal mit meinem Stiefpapa und meiner Stiefschwester. Bis ich 18 Jahre alt war und ausgezogen bin. Urlaub mit meiner Mama fand ich nie peinlich – wieso auch? Meine Mama ist großartig, mit ziemlicher Sicherheit die beste Mama der Welt. Und wollen wir es mal nicht leugnen – praktisch war es auch.

Früher bin ich immer mit meiner Mama verreist

Aber dann bin ich erwachsen geworden, aus- und umgezogen und damit war das gemeinsame in den Urlaub fahren irgendwie schwierig. Während des Studiums konnte ich nie genau sagen, ob und wann ich Prüfungen haben werde, wann Abgabetermine anstehen oder wann ich ein Praktikum absolvieren muss, zu dem Zeitpunkt als meine Mama Urlaub einreichte und so fuhr ich erst ziemlich lange überhaupt nicht in den Urlaub und wenn dann, auch eher mit Freunden oder meiner Stiefschwester. Spontan eben, so wie es in die Semesterferien passte.

Im letzten Jahr ist meine Mama 50 Jahre alt geworden (ich denke einfach mal nicht darüber nach, was das auch über mein Alter aussagt) und ich wollte ihr ein ganz besonderes Geschenk machen. Zeit zu zweit sozusagen, mit ziiiiemlich kleinem Budget. Aber es sollte trotzdem etwas besonderes werden, also habe ich das für den verfügbaren Zeitraum günstigste Angebot gebucht und ihr ein paar Tage Mailand und Lombardei mit mir zusammen geschenkt.

Von jetzt an immer

Seitdem haben wir schon unglaublich viele Tagesausflüge gemeinsam unternommen: Binz, Weimar, Bamberg, Erfurt, Neuzelle, bald kommt noch Görlitz und natürlich viele, viele Mädelstage in Berlin oder Cottbus und Umgebung. Aber uns beiden war klar: Wir wollen diese Mutter- Tochter- Reisen jetzt jedes Jahr machen. Immer nur für ein paar Tage, aber irgendwie, irgendwo gemeinsam hin. Gesagt, getan. Montag fliegen wir für eine Woche zusammen nach Riga, während die Männer die jeweiligen Wohnungen hüten.

 

Gründe, warum man auch als Erwachsene mit den Eltern, oder eben einem der Elternteile, verreisen sollte, gibt es viele und viele individuelle. Hier sind meine Top 5:

  1. Zeit

Eigentlich logisch, aber für mich der wichtigste Grund. Wir haben heute alle so wenig Zeit. Für alles. Zu wenig Zeit für Hobbies, zum Schlafen und wann habt ihr eigentlich zum letzten Mal eure Oma oder ehemals liebste Nachbarin etc. angerufen? Macht man bald. Und vergisst es. Oder hat mal wieder keine Zeit. Und so blöd das jetzt auch klingt, keiner von uns denkt gerne darüber nach, Zeit gemeinsam zu verbringen ist eine endliche Angelegenheit. Also finde ich es ganz wichtig, sich Zeit für einander zu nehmen. Ganz bewusst, und nicht nur zwischen erstem und zweiten Weihnachtsfeiertag. Und wann hat man schon mal mehr Zeit füreinander, als wenn man einige Tage im gleichen Hotel, im gleichen Wohnmobil oder sonst wo Zeit verbringt.Erinnerungen schaffen

2. Erinnerungen schaffen

Ich liebe es, in Erinnerungen zu schwelgen. Ob mit den Eltern, Großeltern, Freunden, Bekannten oder ehemaligen Lehrern – diese „weißt du noch-“ Momente sind Gold wert, weil man sie zu schnell vergisst, und sie dann wieder so viele Emotionen hervorlocken, an die man gar nicht mehr gedacht hat. Dann lacht man, oder wird irgendwie sentimental, aber letztlich ist es ein tolles Gefühl. Vor allem, wenn man zusammensitzt und sich daran erinnert, wie man gelernt hat, „richtig“ Kaffee in einem italienischen Café zu trinken, oder an den doppelten Regenbogen irgendwo in Cornwall denkt. Man zehrt davon so lange. Außerdem gibt es doch wohl nichts traditionelleres, als wenn man irgendwann wieder alte Fotos von „damals“ rauskramt, und sie gemeinsam anguckt.

3. Miteinander reden

Mamas (hier wahlweise Papas, Omas, Tanten,, etc. einfügen) haben doch immer die besten Ratschläge. Sie haben euch aufgezogen, euch eure Werte vermittelt und euch alles mitgegeben, was ihr zum Leben braucht. Sie kennen euch, und ihr kennt sie. Und eigentlich hat man doch sein ganzes gemeinsames Leben nichts anderes gemacht, als miteinander zu reden. Ob belanglos oder zukunftsweisend, aber Reden funktioniert. Man erfährt dabei auch heute noch so viel neues. Manchmal bin ich richtig überrascht, wenn mir enge Familienmitglieder – von denen ich dachte, dass ich alles über sie weiß – Geschichten erzählen und ich nur denke „WHAT? Wie konnte ich das nicht wissen? Erzähl mit mehr, ich will alles wissen!“  Auf unserer letzten gemeinsamen Reise zum Beispiel hat mir meine Mama einen Ratschlag fürs Leben gegeben, der eigentlich logisch für mich war, aber ihn von ihr noch einmal als Erwachsene zu hören, war etwas anderes. Und toll. Plus, man kann auch einfach mal fragen „Mama, wie geht es dir? Was beschäftigt dich?“… Auch Eltern brauchen ihre Kinder manchmal als Zuhörer.

4. Anderes erleben

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber wenn ich verreise, dann meistens mit Leuten, die mir sehr ähnlich sind: Mein Freund, Freunde, etc. Man hat Lust auf die gleichen Sachen, isst vielleicht das gleiche Essen gerne und hat ähnliche Vorstellungen von Urlaub. Macht super viel Spaß und ist meistens auch nicht sehr anstrengend. Ich gebe zu, dass kann anders sein, wenn man mit seinen Eltern verreist. Meine Mama zum Beispiel ist jemand, der ALLES erlaufen will. Ich laufe auch viel und gerne, 10.000 Schritte am Tag sind bei mir keine Seltenheit, aber meine Mama hat eine natürliche Ablehnung gegen alles, was unnötig ist. Und warum sollten wir die Bahn oder ein Taxi nehmen, wenn man in 60min auch hingelaufen ist? Egal ob es regnet, „wir sind ja nicht aus Zucker“ (sind wir doch.). Das nervt im ersten Moment, genauso wie wenn sie ins Museum will und ich lieber einfach mal ein bisschen im Café sitzen möchte, aber letztlich sind diese ungewohnten Sachen, die man dadurch im Urlaub sieht, erlebt oder mitmacht doch hinterher richtig toll.

5. Man selbst sein und verwöhnt werden

Mama hat mich immer lieb, egal was ich mache. Und Mama findet mich immer schön. Das heißt: Ich kann anziehen, was ich will. Kann ungeschminkt zum Italiener gehen. Oder wenn ich wollte, mir im Falle eines Falles 4 Wochen im Strandurlaub nicht die Beine rasieren. Nicht, dass ich es will. Oder machen würde. Aber ich könnte und niemals würde ich dafür verurteilt werden, nicht cool oder passend zu sein. Eltern sind froh, überhaupt Quality Time mit uns zu verbringen und würden – zumindest kenne ich keine solche Eltern – diese wertvolle Zeit wohl kaum mit herumkritisieren oder Streit verbringen. Viel eher könnte es passieren, dass man genervt ist, weil die Eltern wieder zu Eltern werden wollen, und euch verwöhnen und umsorgen wollen. Aber ich für meinen Fall, liiiiiiebe es, wieder Kind sein zu können, wenn ich möchte.


Verreist ihr mit euren Eltern?

XOXO Anni

 

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply Sara 26. Oktober 2017 at 17:27

    Ein wirklich toller Beitrag! Ich selbst wohne seitdem ich einen Job habe am anderen Ende von Deutschland und sehe meine Familie viel seltener als noch während des Studiums. Da habe ich nur 2h gebraucht um nach Hause zu fahren, während es jetzt schon 7-9h sind. Dadurch ist es wichtig geworden sich bewusst füreinander Zeit zu nehmen und diese auch fest einzuplanen. Gerade im Urlaub finde ich kann man auch mal den Alltag hinter sich lassen und die Mama-Tochter-Beziehnung pflegen. 🙂
    Liebe Grüße
    PS: Ein wirklich toller Blog!

    • Reply ANNI PASTEL 28. Oktober 2017 at 14:18

      Vielen Dank für deine lieben Worte 🙂
      Ja, ich gebe dir absolut Recht – bei dieser Entfernung ist es schwierig, sich regelmäßig zu sehen, aber umso toller, wenn man sich dann bewusst Zeit füreinander nimmt 🙂

  • Reply Anna Katharina Gamze 26. Oktober 2017 at 19:21

    Hallo Anni,
    stellte beim Lesen gerade fest, ich könnte mit 53 Jahren auch deine liebste Mama der Welt sein. 😀
    Ich erhebe natürlich auch den Anspruch die beste Mama der Welt zu haben. Ist doch klar!

    Jetzt aber ernsthaft:
    Ich bin sowohl während der Schulferien, aber auch noch bis Ende 20 mit meinen Eltern in Urlaub gefahren.
    Meinen Papa zog es immer in die Ferne und wir, heisst Mama und ich, immer mit dabei.
    Ausser Australien, Mittel/Südamerika waren alle Kontinente vertreten. Gut, Europa am häufigsten.
    Meistens verliefen diese Urlaube sehr harmonisch, wenn ich gerade nicht meine „Zicke“ Phasen hatte.
    Rückblickend lässt sich nur schwer in Worte fassen, wie dankbar ich meinen Eltern bin, mir dies ermöglicht zu haben.
    Nicht nur das Reisen bildet. Es öffnet Horizonte, Du lernst andere Gebräuche, Sitten, Gewohnheiten, u.s.w. kennen. Ich behaupte auch, dass es der beste Weg ist, um Dich in Toleranz gegenüber Deinen Mitmenschen zu üben.
    Auch in meiner kleinen Familie versuche ich das Reisen beizubehalten.
    Städtereisen, die mein Mann nicht so mag, sind meiner Mama, meinem Sohn und mir vorbehalten. Die „drei – Generationen – Urlaube“ nennen wir sie.
    U.a.waren wir in London, Paris, Rom, Wien um nur einige zu nennen.
    Mein Sohn ist mittlerweile 21Jahre alt und wir erinnern uns immer wieder gerne an gemeinsame Erlebnisse auf diesen Reisen.
    Von solchen doch auch anstrengenden Reisen heißt es langsam Abschied nehmen, auch wenn meine Mama mit ihren fast 80 Jahren noch sehr unternehmenslustig ist, geht es nur noch im Kleinen.
    Letztes Jahr in Wien suchten wir einige Orte auf, die sie noch mit meinem Papa besuchte. Erinnerungen eben an längst vergangenen Zeiten.
    Irgendwie reist mein Papa in Gedanken immer noch mit uns, er hat die Welt und auch die wunderschöne Natur, besonders „seine“ österr. Berge, sehr geliebt…

    Deine Mama ist noch jung, nutzt die Zeit für gemeinsame Reisen, Gespräche und das, was euch lieb und teuer ist.
    Das gilt natürlich auch genauso für Deine restliche Familie und Deinen Freund !

    Ich habe noch nie in/zu einem blog geschrieben, Instagram gehört wohl nicht dazu. Also: Premiere !

    Hoffe, Du konntest aus meinem Erfahrungsschatz etwas für Dich mitnehmen!

    Gehört zwar nicht zum Thema, aber ich drücke Dir die Daumen für Deine Bewerbung! Du schaffst das!

    Herzliche Grüße
    Anna Katharina Gamze Arnold

    • Reply ANNI PASTEL 28. Oktober 2017 at 14:23

      Vielen Dank für deinen tollen und langen Kommentar 🙂

  • Reply Alena - LOOKSLIKEPERFECT Blog 27. Oktober 2017 at 11:31

    ich finde die Idee zum Post total schön! Ich muss sagen ich war das letzte Mal mit 16 mit meinen Eltern weg – das ist jetzt wirklich einige Jahre her, aber mittlerweile würde ich das glaube ich wieder tun! Irgendwie verändert sich das Verhältnis ja über die Jahre ein wenig und ich kann mir jetzt wieder total gut vorstellen mit der ganzen Familie zu verreisen 😉

    Liebst,
    Alena
    lookslikeperfect.net

    • Reply ANNI PASTEL 28. Oktober 2017 at 14:19

      Jaa, du hast total Recht – das Verhältnis ändert sich irgendwie. Meistens wird es ja enger, obwohl man sich nicht mehr jeden Tag sieht. Oder vielleicht auch genau deswegen.
      Mit der ganzen Familie könnte ich es mir hier aber schwer vorstellen, das würde bei so vielen Meinungen wahrscheinlich nur in Stress und Chaos enden 😀

  • Reply Hannahh 31. Oktober 2017 at 07:35

    Sehr schöne Idee. Ich war das letzte Mal mit 17 oder 18 mit meiner ganzen Familie auf Urlaub. Das war einerseits schön, andererseits auch echt anstrengend. Irgendjemand steckt bei so vielen Leuten nämlich immer zurück und das finde ich wirklich schade.
    Ich hoffe ihr habt eine schöne Zeit jetzt in eurem Urlaub.

    Liebe Grüße Hannah

    • Reply ANNI PASTEL 13. März 2018 at 15:55

      Jaa, das hatten wir (auch wenn es schon eine Weile wieder her ist) 😀 Aber ich weiß genau, was du meinst 🙂

    Leave a Reply

    *