Leben

WAS SO LOS WAR | KW 13

3. April 2018
Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung wegen Markennennung und Verlinkung.

Gereist

Die letzte Woche stand mehr oder weniger unter einem Reisestern. Und da ich ja schon ewig nicht mehr das „Was so los war“ gemacht habe, nehme ich mal ganz frech die letzten neun anstatt sieben Tage mit rein. Für meinen Freund und mich ging es nämlich am Samstag, den 24.03, ganz früh am Morgen von Berlin nach Wien. Als Kind war ich schon sehr oft in Österreich zum Wandern, aber seitdem war Österreich zwar irgendwie immer da, aber nie im Fokus meiner Reiseplanung.

Die Flüge waren günstig, die Ferien standen vor der Tür also buchten wir ganz spontan vier Tage Wien, wovon wir einen Tag in Bratislava verbrachten. HIER könnt ihr lesen, was man so an einem Tag in Bratislava gesehen haben kann. Beide Städte waren super schön und der perfekte Tapetenwechsel nach den ersten anstrengenden Wochen als Vollzeit- Lehrerin.

Gelaufen

Nach jeder Städtereise brauche ich immer mindestens einen vollen Tag Entspannung. Ich gehöre nicht zu den Menschen, die in ein fremdes Land, in eine fremde Stadt reisen und dann mit dem Taxi von Sehenswürdigkeit A zu Sehenswürdigkeit B reisen, nur um meine Liste abzuarbeiten und den restlichen Tag in Restaurants, Bars, dem Hotel oder beim Shoppen verbringen. Ich will die Stadt erleben, sie spüren, verstehen, wie die Menschen dort leben.

Also erlaufen wir alles. Jeder Weg wird zu Fuß erledigt und so haben wir schon unglaublich viele wunderschöne Orte entdeckt, die mit Sicherheit in keinem Reiseführer stehen. Stolze 30.000 Schritte sind wir im Durchschnitt jeden Tag gelaufen. Meine Blasen haben Blasen, aber das war es wert.

Gefeiert

Tatsächlich habe ich es ein kleines bisschen gefeiert und meinen Freund und Familie eingeladen, als das erste volle Gehalt Ende März auf meinem Konto ankam. Nach fünf Jahren Studium, fast einem Jahr Auslandsstudium in England und eineinhalb Jahren Referendariat, in denen das Geld IMMER knapp war, kam nun mein erstes richtiges Gehalt. Verrückt, dass man so lange darauf hinarbeitet und plötzlich ist es da und ermöglicht einem so viel mehr Entspannung und Sicherheit. Der Sparfuchs in mir ist aber vermutlich trotzdem nicht tot zu bekommen.

Gelesen

Erstaunlicherweise habe ich trotz vollgepacktem City Trip recht viel gelesen. Neben meinen beiden Reiseführern zu Bratislava und Wien – die ich tatsächlich durchgelesen habe, um keine Info zu verpassen -, habe ich noch drei weitere Bücher gelesen. Time School Band 2 nahm mich mit auf eine Reise in 80 Tagen um die Welt, dann begab ich mich auf die Spuren von dem wegen Beihilfe zum Mord in 300.000 Fällen verurteilen KZ – Buchhalter Oskar Gröning und habe Sonntagabend die letzten Seiten von Ein Jahr im Tessin (hallo Fernweh!) beendet. Alle drei Bücher verlinke ich euch mit dem jeweiligen Titel.

Gegessen

Natürlich typisch österreichisch und das slowakische Nationalgericht. Backen können beide Länder auf jeden Fall wie die Weltmeister. Vor allem in den Wiener Apfelstrudel und Kaiserschmarrn hätte ich mich ja hineinlegen können und konnte mich nur mit großer Mühe davon abhalten, den Teller abzulecken.

Und weil wir zurück in Berlin noch immer so ein bisschen im Kuchen-Blues waren, mussten wir unbedingt ein neues Café ausprobieren. Die Wahl fiel auf den Kuchenladen in Charlottenburg. Lecker! Aber die Kuchenstücke sind wirklich mächtig, also kommt am besten nicht vom vollem Magen her.

Geplant

Die nächsten Reisen. Ich kann mich nicht erinnern, bisher jemals SO im Reisefieber zu sein, wie in diesem Jahr. Mag sicherlich damit zusammenhängen, dass mir mein Gehalt nach dem Referendariat nun deutlich mehr Spielraum ermöglicht, aber in mir brennt die Sehnsucht nach der Ferne. Jede Ferien bis zum Jahresende habe ich inzwischen verplant, nur eine Woche in den Herbstferien ist noch ungenutzt, wird aber hoffentlich zusammen mit meinen Freundinnen irgendwo in Skandinavien verbracht.

Gefunden

Natürlich Ostereier und ein bisschen Schokolade. Dafür wird man nie zu alt und ich bin jedes Mal traurig, wenn mir Schüler erzählen, dass bei ihnen zu Hause kein Ostern mehr gefeiert wird, weil sie ja keine kleinen Kindern mehr seien. Ich bin 27, mein Freund 32 und meine Eltern über 50 und wir alle suchen hier noch jedes Jahr Ostereier. Das ist Tradition und ich kann gar nicht abwarten selbst einmal Mama zu sein, und hier noch einen kleinen Knopf suchen zu lassen.


WIE FEIERT IHR OSTERN?

XOXO Anni

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Stephanie 3. April 2018 at 10:24

    Ich mag dieses Format unheimlich gerne. Freu mich das du es wieder aufgegriffen hast.
    Wird es über Wien auch noch so einen Reisebericht wie über Bratislava geben?

    • Reply ANNI PASTEL 3. April 2018 at 12:25

      Ja ich hab es schon geschrieben und vorgeplant 🙂
      Ich mag diese Art von Beiträgen bei anderen auch super gerne?

  • Reply Customwritings 6. April 2018 at 06:12

    Hallo Mia, Und ich dachte so: das kann ich mir nicht vorstellen. In gleichzeitig: wie Geil! Wohnen auf bali! Nun ja. April, April. Da meine Verlobung zwar schon etwas her ist, fände ich es aber schön deine Story darüber zu lesen. Also gerne her damit! Wenn ich erstmal mein Referendariat geschafft habe (September), dann werde ich 1) richtig hart feiern Und 2) verreisen und das Leben Genie. Deine Bilder/Stories sorgen immer für Fernweh bei mir obwohl ich nicht der Reisetyp bin. Das wird sich bald ändern! Viele liebe Grüße nach Bali!

    • Reply ANNI PASTEL 8. April 2018 at 17:28

      Okay, ich bin nicht sicher, ob ich deinen Kommentar richtig verstehe 😀

    Leave a Reply

    *