WAS SO LOS WAR | KW 15 | BERLIN ENTDECKEN

Geliebt

Sicherlich könnt ihr es euch denken, da ich genau damit auch letzte Woche begonnen habe: Aber dieses Wetter macht mich einfach so glücklich. Allein schon der Geruch der Luft, wenn man morgens aufwacht und endlich wieder mit offenem Fenster schlafen konnte. Die Auswahl an Klamotten, die man hat, weil es genau die richtige Temperatur draußen hat. Die Farben, die überall aufploppen, ob als Blumen auf der Wiese, als Eis in Kinderhänden oder als bunte Shirts und Kleider. Ich liebe den Frühling einfach. Nur die Vorweihnachtszeit kann diese Liebe noch toppen.

Blüten im Frühling

Gesendet

Vor einigen Wochen war ich bereits beim Deutschlandfunk Kulturradio eingeladen, um über das Bloggen über Bücher und die Zusammenarbeit mit Verlagen zu berichten. Am Donnerstag war ich erneut eingeladen, und habe in der Sendung Lesart zwei Büchertipps gegeben. Normalerweise werden Buchhändler eingeladen, die ihr Buch vorstellen, doch dieses Mal war eben ein „Booktuber“ an der Reihe. Ich. So aufregend! Ich habe ewig darüber nachgedacht, welche Bücher ich nehmen will. Aktuell sollten sie sein. Und ich wollte, dass sie mich und meinen Lesegeschmack, meinen Kanal, repräsentieren. Gefallen ist die Wahl auf „Ich bin eure Stimme“ und „Ich bin nicht tot„. Die Sendung könnt ihr euch *hier* anhören. Es war so verrückt, in diesem Studio zu sitzen und in diesen Mikrofon zu reden. Und obwohl ich mich ja durch das Schneiden der Videos sehr oft sprechen höre, ist es doch ziemlich akward, seine Stimme im Radio zu hören. 😀

Portrait im Victoria Park

Geärgert

Ihr denkt, dass Lästern gerade unter Lehrern nicht existiert? Immerhin ist es doch das, was wir unseren Schülern jeden Tag beibringen: Sprecht nicht schlecht hinter dem Rücken anderer, sagt es ihnen ins Gesicht, wenn euch etwas stört, und bleibt dabei immer freundlich. Denn wie es in den Wald hineinruft, so schallt es wieder heraus. Tja, weit gefehlt. Während an meiner vorherigen Schule ein manchmal ziemlich ruppiges Klima zwischen den Kollegen, dafür aber ein ehrliches herrschte, musste ich diese Woche am eigenen Leib erfahren, wie es ist, wenn zwar (fast) jeder hinter deinem Rücken über dich spricht, aber kaum jemand, dich direkt anspricht. Worum es ging? Natürlich ums Bloggen und Youtube. Wie kann man nur, als Lehrer, da hat man doch Verantwortung, und darf auf keinen Fall in der Öffentlichkeit stehen. Und seine Meinung darf man zwar im Stillen haben, nach außen aber muss immer alles eitel Sonnenschein sein. Mal sehen, wie sich das entwickeln wird, und wann andere Themen wieder interessanter werden.

Gelaufen

Am Wochenende sind wir wieder viel spaziert. Ich LIEBE es zu spazieren, ob hier in Berlin, im Urlaub oder einfach nur um den Kopf freizubekommen. Am Sonntag sind wir deshalb zur Yorckstraße gefahren, durch den Victoriapark, Tempelhof und Kreuzberg spaziert, haben uns im Gleisdreieck Park gesonnt und es an beiden Tagen auf jeweils 15.000 Schritte geschafft. Zu unserem Rekord von 35.000 Schritten in Wien fehlen zwar noch ein paar Schritte, aber dieses Gefühl, wenn man nach Hause kommt und weiß, man hat den Tag gesehen und seine Stadt wieder ein bisschen besser kennengelernt, ist einfach unglaublich. Der Victoria Park ist übrigens eine riesige Empfehlung von mir, falls ihr mal Lust auf etwas weniger Touristen habt, bei eurem Besuch in Berlin.

Spazieren im Victoria Park

Gezählt

Kalorien. Ja, es geht wieder los. Meine kleine On – Off – Liebe mit dem Zählen von Kalorien, und dem xten Versuch, so und durch Sport innerhalb von 2 Wochen auszusehen, wie ein Victoria Secret Model 😀 Klappt komischerweise nie, aber ich mag es, die Kontrolle und den Überblick darüber zu haben und zu behalten, was eigentlich wo drin steckt, welche Sportart wieviel verbrennt und so weiter und weiter. Beim letzten Mal habe ich es einige Monate durchgehalten, ehe ich zu faul zum Weiterzählen wurde, mal sehen, wie lange es diesmal dauert.

Gebucht

Letzte Woche habe ich euch ja schon erzählt (glaube ich), dass mein Freund und ich das verlängerte Wochenende Anfang Mai nutzen wollen, um noch irgendwo hinzufahren. Und da Spontanität zwar eine tolle Charaktereigenschaft darstellt, lieben Fluggesellschaften und Fernverkehrsunternehmen das ja nicht so sehr. Oder eben doch, denn je spontaner der Flug, Bus, Bahn gebucht wird, desto teurer. Wir wollten es aber nicht teuer, zumal wir ohnehin „nur“ Sonntag bis Dienstag fahren können. Also fiel die Wahl auf Breslau als Stadt und auf unser Auto als Transportmittel. Dank des billigen Sprits in Polen, ist es auch nicht teurer als mit dem Flixbus und ein einigermaßen günstiges AirBnB haben wir auch noch bekommen, obwohl die Auswahl ziemlich klein war inzwischen. Habt ihr Tipps für Breslau?

Gelesen

Auch in dieser Woche war ich unglaublich lesefaul. Oh, oh ich mache mir langsam wirklich Angst, tief in eine Leseflaute zu rutschen. Erst gestern, am Sonntag, habe ich mich dazu durchringen können, ein paar Seiten in „Die Banner von Haven“ zu lesen. Und allein das Wort „durchringen“ sagt ja einiges aus. Hörbücher sind okay im Moment, aber lesen reizt mich gerade gar nicht. Auf meine eigenen Tipps (habt ihr Lust, dass ich dazu mal einen Post schreibe?), wie man aus einer Leseflaute kommt, habe ich keine Lust – weil es mich noch nicht zu sehr stört, wie viele Bücher hier ungelesen rumliegen – und hoffe, dass es sich von selbst gibt.

Die Banner von Haven

Gepinnt

Pinterest ist meine neue große Internetliebe. Ich könnte Stunden auf der Seite verbringen, und meine Pinnwände füllen. Vor allem Reisefotos und -tipps, Tipps rund ums Bloggen und Rezepte pinne ich wie ein Weltmeister. Diese ganzen Inspirationen haben allerdings auch dafür gesorgt, dass meine Wunschliste an Reisezielen und technischem Equipment mittlerweile ins Unermessliche gewachsen ist. Nutzt ihr Pinterest?

Gefahren

Mit meinem Rad. Endlich. Das arme Ding stand den ganzen Winter ungeschützt draußen, da wir einen zu kleinen Keller, keinen Fahrradkeller und keine überdachte Stellfläche im Haus haben. Daran gedacht eine Schutzplane zu kaufen, habe ich natürlich auch nicht. Und so rostete das schöne Stück traurig vor sich hin. Im letzten Jahre habe ich es aber ehrlich gesagt auch kaum genutzt. Jetzt aber, mit meinem neuen kurzen Arbeitsweg und dem tollen Wetter draußen, werde ich es definitiv wieder öfter benutzen und habe es einmal komplett durchchecken und reparieren lassen. Der Fahrradspaß 2018 kann beginnen.

Visit Website

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*