Reisen

TAGESAUSFLUG VON BERLIN – 10 IDEEN FÜR EINEN TAG IN COTTBUS

18. April 2018
Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung wegen Orts- und Markennennung.

Ein Tag in Cottbus

Jedes Jahr besuchen rund 13 Millionen Touristen Berlin, die Stadt in der ich lebe. Ich liebe Berlin, wohne gerne hier und möchte auch in den nächsten Jahren von hier nicht unbedingt wegziehen. Auf dem Programm der Besucher stehen die Klassiker: Das Brandenburger Tor, der Fernsehturm, vielleicht der Zoo und eventuell noch die hippen Bezirke, wie Friedrichshain, Prenzlauer Berg und Neukölln. Vielleicht hat man sogar noch einen Tag übrig, an dem man einen Ausflug ins Umland von Berlin macht. Tropical Islands oder Schloss Sanssouci sind garantiert ganz weit oben auf der Liste. Aber wieso nicht mal etwas anderes? Brandenburg, das „Berliner Umland“, hat so viel mehr zu bieten als ein Spaßbad und nur ein Schloss. Oder wohnt ihr vielleicht selber in Berlin und wollt am Wochenende mal einen Ausflug machen, aber kennt schon die typischen Ausflugsziele um Berlin herum? Warum dann nicht mal in eine Stadt, die ihr vielleicht noch nicht auf eurem Plan hattet? Hier sind 10 Ideen, was ihr an einem Tag in Cottbus machen könnt!

 

Vorurteile werden nie alt

Wenn man wie ich in einer Stadt im Osten, in Cottbus, groß geworden ist, kennt man jedes Vorurteil: Die Städte bestehen NUR aus Plattenbauten. Man muss sich vorsehen, dass man nicht von Nazis vermöbelt wird, denn 99% der Einwohner sind Nazis im Osten. Und Witze über Bananen werden auch nie alt. Das ärgert mich. Jedes Mal aufs Neue. Denn die meisten, die so über Städte in den neuen Bundesländern reden, waren selbst nie hier. Aber auf RTL lief mal diese gute Doku über die Menschen in den Plattenbauten…

Der Osten ist nämlich schön, und hat viel zu bieten. Wunderschöne Städte, wunderschöne Landschaften und ziemlich nette Menschen. Ach und Bananen gibt es auch, falls ihr Heißhunger bekommt.

Die Anreise

Von Berlin nach Cottbus zu fahren ist leichter, als Berlin von Ost nach West zu durchqueren. In nur 90 Minuten seid ihr mit der Bahn, dem Flixbus oder dem eigenen Auto in Brandenburgs zweitgrößter Stadt. Parkplätze gibt es etliche im Stadtzentrum und auch wenn ihr mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, kommt ihr vom zentral gelegenen Bahnhof und Busbahnhof zu Fuß oder mit der Straßenbahn schnell ins Stadtzentrum.

10 Dinge, die man machen kann

1.       Die Altstadt

Cottbus hat eine wunderschöne Altstadt, mit einem zuckersüßen Altmarkt auf dem sich viele neue und super beliebte Cafés und Restaurants befinden. Jedes Mal wenn ich in Cottbus bin, gehe ich hier mindestens einmal Kaffee trinken, Eis essen oder einfach nur spazieren. Die Häuser wurden in den letzten Jahren fast alle liebevoll restauriert und würde ich nicht aus dieser Stadt kommen und den Anblick kennen, würde ich vermutlich meine halbe Speicherkarte in der Kamera mit Fotos von Häusern und Fassaden füllen. Im ganzen Zentrum gibt es bunte und pastellfarbene Häuser im Barock- oder Jugendstil. Wer Lust auf ein Museumsbesuch hat oder vor schlechtem Wetter fliehen will, kann in das Apothekenmuseum auf dem Altmarkt (5,-€ p.P.) gehen und sich eine Apotheke von 1850 ansehen.

Ein Tag in Cottbus - Besuche die Alstadt und das Apothekenmuseum

Cottbus Altmarkt

Ein Tag in Cottbus - Besuche die Alstadt

Cottbus

2.       Die Oberkirche

Die Oberkirche überragt die Cottbuser Innenstadt schon von weitem. Sie ist die älteste Kirche in der Niederlausitz und die Cottbuser Vorzeigekirche. Das Langhaus, der Altar und die Orgel sind wunderschön und für jeden Besucher frei zugänglich. Ich bin ja ohnehin jemand der – obwohl ich absolut nicht gläubig bin – in jeder Stadt die Kirchen stürmt und deren Innenleben bewundert. Da kann Cottbus durchaus mithalten.  Wer möchte kann für 2€ auf den 60m hohen Turm steigen und Cottbus und seine Umgebung von oben von der Aussichtsplattform aus bewundern. Bei gutem Wetter kann man bis zum Stausee in Spremberg und den umgebenden Tagebauten schauen.

Ein Tag in Cottbus - Besuche die Oberkirche in der Alstadt

Cottbus Oberkirche

3.       Puschkinpark und Puschkinpromenade

Als ich mein Abi in der Tasche hatte, haben wir uns im Puschkinpark getroffen und auf Decken liegend unseren Abschluss gefeiert. Im Sommer zum Stadtfest sind hier Bühnen und ein Food Market aufgebaut und wenn gerade kein Fest stattfindet, kann man herrlich im Puschkinpark spazieren gehen oder bei gutem Wetter auf der Wiese oder den Bänken entspannen.

In den letzten Jahren wurden auch die wunderschönen Häuser des Klassizismus und der Kaiserzeit in der Puschkinpromenade restauriert und stehen heute zum Teil unter Denkmalschutz. Wenn ich mal nach Cottbus zurückziehen sollte, würde ich wahnsinnig gerne in einem dieser traumhaft schönen Häuser wohnen. Zentraler kann man bald nicht wohnen und trotzdem ist es ruhig und grün. Davon kann ich in Berlin nur träumen.

Ein Tag in Cottbus - Besuche die Puschkinpromenade am Puschkinpark

Cottbus Puschkinpromenade

4.       Friedrich – Ebert – Straße und Uni – Bibliothek

Wenn man die Puschkinpromenade bis zur Stadthalle entlangspaziert ist, biegt man lieber ganz schnell nach rechts in die Friedrich – Ebert – Straße ab, und vermeidet den doch recht unansehnlichen Stadthallenvorplatz. In der Friedrich – Ebert – Straße findet man neben den ebenfalls ziemlich fotogenen Häusern den Großteil an guten Bars und Restaurants. Hier kann man theoretisch von einem Food-Koma ins nächste fallen.

Am Ende der Straße kann man nun noch weiter zur Uni – Bibliothek (offiziell Informations-, Kommunikations- und Medienzentrum) spazieren. Das Gebäude habt ihr garantiert schon einmal irgendwo gesehen, denn es ist DAS Aushängeschild der Universitätsstadt Cottbus. Von außen ist es schon super interessant anzusehen, aber man sollte unbedingt auch mal einen Blick ins Innere der Bibliothek werfen. Für Menschen mit Farbenblindheit vielleicht eine Enttäuschung, aber das Innere der Uni ist komplett in Neongrün und Neonpink gehalten. Ich find es super!  Das Gebäude hat wegen seiner ungewöhnlichen Architektur schon etliche Preise gewonnen und ist neben dem Schloss und Park Branitz der ganze Stolz der Cottbuser.

 

Ein Tag in Cottbus - Besuche die Friedrich - Ebert - Straße

Cottbus – Friedrich Ebert Straße

Ein Tag in Cottbus - Besuche die Universitäts - Bibliothek

Cottbus Uni – Bibliothek

5.       Das Staatstheater Cottbus

Gutes Theater gibt es nur in Hamburg, München und Berlin? Weit gefehlt. Und zur Oper kann man eigentlich auch nur in die Scala in Mailand gehen? Völliger Quatsch. Das 1908 errichtete Cottbuser Staatstheater zählt zu einem der schönsten in Deutschland. Von innen UND von außen. Der aufwendig sanierte Jugendstilbau ist traumhaft schön von außen, lässt einem aber den Mund vor Staunen offen stehen, wenn man erst einmal drinnen sitzt. Ich kann schon gar nicht mehr zählen, wie viele Opern, Operetten, Musicals und Theaterstücke ich schon im Cottbuser Staatstheater gesehen habe (die Tickets sind nämlich erschwinglich) und kein Stück hat mich bisher enttäuscht. Ich kenne auch die Berliner Opernhäuser, war in Hamburg und Dresden, hab die Mailänder Scala gesehen und kann nicht sagen, dass Cottbus daneben im Schatten stehen würde.

Ein Tag in Cottbus - Besuche das Jugendstil Staatstheater Cottbus

Staatstheater Cottbus

Ein Tag in Cottbus - Besuche das Jugendstil Staatstheater Cottbus

Staatstheater Cottbus

6.       Die „Sprem“ mit dem Spremberger Turm

Vom Staatstheater aus geht es zum 28m hohen Spremberger Turm am Beginn der Spremberger Straße, der zentralen Einkaufsstraße der Stadt, die auf dem Altmarkt endet. Da der Turm doch eher weniger hoch ist, kann man auch als unfitte Person die paar Stufen bis zur Aussichtsplattform hinaufsteigen und über Cottbus bis weit ins Umland gucken (2,-€ p.P.). Er war einer der Verteidigungstürme der Stadt Cottbus und war in die Stadtmauer integriert. Teile davon sind bis heute erhalten und total schön, um daran entlang zu spazieren. Früher war dort DER Club für alle unter 20 Jahren, ein American Diner und weitere Restaurants. Die ersten beiden gibt es mittlerweile nicht mehr, aber stattdessen etliche andere tolle Bars und Restaurants, die man ausprobieren kann.

Ein Tag in Cottbus - Besuche den Spremberger Turm in der Stadtmauer

Cottbus Stadtmauer

7.       Kunst im Dieselkraftwerk

Hat man den Altmarkt wieder erreicht, kann man – vorbei am Gerichtshügel – zum Dieselkraftwerk spazieren. In dem ehemaligen Kraftwerksgebäude an der ehemaligen Wilhelmsmühle (einer Tuchmühle) befindet sich ein Museum für zeitgenössische und moderne Kunst (übrigens das einzige in ganz Brandenburg) mit ständig wechselnden Ausstellungen. Für 4 – 6,-€ kann man sich wechselnde Ausstellungen zur Fotografie, Malerei, Plastiken etc. anschauen. Oder man setzt sich bei schönem Wetter einfach in den angrenzenden Park und sieht den Enten beim Schwimmen zu.

Ein Tag in Cottbus - Besuche das Kunstmuseum im Dieselkraftwerk

Cottbus Dieselkraftwerk

8.       Die Spreewehrmühle

Etwas außerhalb des Stadtzentrums gelegen (aber in Cottbus ist theoretisch alles fußläufig zu erreichen) liegt die Spreewehrmühle. Die am Hammergraben gelegene Wassermühle war seit Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die 1960er Jahre in Betrieb und ist heute sowohl Museum als auch eine ganz bekannte Gaststätte. Die Mühle und ihre Technik kann man im Sommer gegen eine Spende besichtigen. Ich habe in diesem Jahr zum ersten Mal die Spreewehrmühle auch von Innen angesehen und war total überrascht, wie viel Technik eigentlich hinter diesem „Holzrad“ steckt.

Ein Tag in Cottbus - Besuche die Spreewehrmühle Cottbus

Cottbus Spreewehrmühle

9.       Der Branitzer Park mit dem Schloss Branitz

Fürst Pückler kennen bestimmt die meisten von euch, und wenn es nur wegen seines berühmten Pücklereis (Schoko-Vanille-Erdbeere) ist. Der Graf Hermann von Pückler – Muskau gilt als DAS landschaftsarchitektonische Genie seiner Zeit und hat sich selbst in Cottbus ein Denkmal gesetzt. Der Park ist vom Bahnhof und vom Stadtzentrum gleichermaßen einfach zu erreichen und wuuuunderschön. Auch nach 27 Jahren habe ich mich an den verschlungenen Wegen, Bepflanzung und schönen Gebäuden noch nicht satt gesehen.

Als Kind haben wir hier Schatzsuchen gemacht, waren Enten füttern und im Winter rodeln, heute liebe ich es durch den Park zu spazieren und ins Schloss zu gehen. Im Übrigen gibt es im Park auch mehrere Erd- und Seepyramiden, in denen der Fürst sich selbst, seine Frau und seine Tiere beerdigen ließ. Über die miteinander verbundenen Kanäle kann man bei schönem Wetter auch mit dem für den Spreewald typischen Kahn fahren (9,50€ p.P.).

Wer sich nur ein ganz klitzekleines bisschen für Geschichte interessiert, wird das barocke Schloss lieben. Für 6,50€ p.P. sieht man die Bibliothek (mein Lieblingsraum), die Gemächer, den Musiksaal etc. des Fürst Pücklers und erfährt jede Menge über sein zum Teil ganz schön umtriebiges Leben.

Auf dem Rückweg aus dem Park (oder auf dem Weg dorthin) solltet ihr euch nicht den Cottbuser Tierpark und die Parkeisenbahn entgehen lassen. Die Dampflok hält genau davor, natürlich am Bahnhof Zoo ;), und dreht von dort aus ihre Runde weiter durch den Park und den Spreeauenpark, dem ehemaligen BuGa – Gelände.  Der Cottbuser Tierpark hat sich seit meiner Kindheit extrem gemacht, hat unglaublich schöne und liebevoll angelegte Gehege für die Tiere (vor allem für die Erdmännchen!) und ist so weitläufig wie ein Berliner Bruder.

Ein Tag in Cottbus - Besuche das Schloss Branitz im Branitzer Park

Schloss Branitz

Ein Tag in Cottbus - Fahre mit dem Kahn durch den Branitzer Park

Kahn fahren im Branitzer Park

Ein Tag in Cottbus - Fahre mit der Parkeisenbahn einer Dampflok

Cottbuser Parkeisenbahn

10.   Museum gefällig? Flugplatzmuseum, sorbisches Heimatmuseum Dissen und Museum über Zwangsarbeit

Wem das alles noch nicht genug hat oder nicht so der Spaziergänger ist, kann eines der drei größten Museen in Cottbus besuchen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Zur Auswahl stehen das Flugplatzmuseum, in dem alte Kampfflugzeuge, Raketen und Hubschrauber nicht nur angeschaut, sondern auch angefasst und zum Teil bestiegen werden dürften.

Oder etwas bodenständiger das Heimatmuseum Dissen, das die Lebensweise der hier bei uns in der Lausitz beheimateten Sorben und Wenden zeigt. Gerade jetzt, wo es wieder wärmer wird, kann man auch mit Glück Störche sehen oder zur Osterzeit zum Beispiel selbst typisch sorbische Ostereier bemalen.

Das Museum über die Zwangsarbeit in der Zuchthausgedenkstätte zeugt dagegen eine ganz andere, weniger idyllische Geschichte unserer Region. Seit den 1850er Jahren wurden hier Menschen inhaftiert und durch Zwangsarbeit ausgebeutet. Erst vor sechs Jahren wurde die Gedenkstätte eröffnet und versucht die Historie der Zwangsarbeit in Cottbus aufzuarbeiten.


Wart ihr schon einmal in Cottbus?

XOXO Anni

10 things to do in Cottbus 10 things to do in Cottbus 1 Tag in Cottbus

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply Laura 22. April 2018 at 09:20

    Hallo Anni,

    tatsächlich war ich schon zweimal in Berlin, aber noch nie in Cottbus. Generell reizen mich, wenn ich jetzt so darüber nachdenke, hauptsächlich die Städte im Westen oder Süden Deutschlands. Aber Cottbus, Frankfurt Oder oder Halle jetzt eher weniger. Wenn man mal in Berlin ist, ist ein Tagesausflug nach Potsdam noch nahe liegend. Diese Stadt interessiert mich wirklich und möchte ich mal sehen! Durch deinen Beitrag habe ich jetzt aber auch wirklich mal Lust bekommen, von Berlin aus einen Tagesausflug nach Cottbus zu unternehmen, vielleicht auch ein bisschen um dieses mit Vorurteilen belastete Bild von Städten in Ostdeutschland abzulegen. Und mit einem schönen Schloss kann man mich eigentlich immer locken haha.

    Alles Liebe, Laura

    • Reply ANNI PASTEL 25. April 2018 at 07:07

      Na dann plane doch auf jeden Fall mal einen Besuch beim nächsten Mal ein. Oder fahr nach Görlitz, oder Schwerin, oder Wernigerode oder, oder, oder. Es gibt einfach so so viele wunderschöne Städte im Osten 🙂

  • Reply Melina 23. April 2018 at 11:01

    deine tipps klingen ja echt toll! nein war ich noch nie, aber sieht traumhaft aus 🙂 xx

    • Reply ANNI PASTEL 25. April 2018 at 07:06

      Es ist wirklich so viel schöner als man immer hört 🙂

  • Reply Anne 25. April 2018 at 22:23

    Für den Abend unbedingt einen Besuch in der Marie am Busbahnhof in der Marienstraße einplanen. An die Bar ist eine Galerie angeschlossen und im Sommer kann man schön im Garten sitzen.
    Im November ist auch immer das Cottbuser Filmfestival.
    Direkt in Cottbus kann man auch mit dem Kahn fahren, die Anlegestelle ist hinter dem Amtsgericht, dort kann man im Sommer auf einfach nur sitzen und aufs Wasser gucken 🙂

    • Reply ANNI PASTEL 26. April 2018 at 08:48

      Liebe Anne,
      kommst du auch aus Cottbus?
      Ich muss ehrlich zugeben, dass ich noch nie in der Marie war. Sollte ich wohl mal nachholen 🙂

      Liebe Grüße,
      Anni

      • Reply Anne 26. April 2018 at 23:30

        Hallo Anni,
        ja, ich komme auch aus Cottbus. Mittlerweile lebe ich im Umland, aber arbeite noch in Cottbus.
        In die Marie solltest du im Sommer unbedingt mal hin, der Garten ist einfach zu schön. Im Winter würde ich es nur empfehlen, wenn einen die Raucher nicht stören 🙂

        • Reply ANNI PASTEL 7. Mai 2018 at 17:58

          Dann mach ich das auf jeden Fall mal. Im Winter wäre es dann aber wohl nichts für mich. Ich hasse es, wenn in Kneipen oder Bars geraucht wird 😀

    Leave a Reply

    *