Leben

WAS SO LOS WAR | URLAUB IN SOWJETISTAN UND BLOGPROBLEME

25. April 2018
Gesonnt

Was war das für eine tolle Woche, oder? Jeden Tag Sonne. Jeden. Tag. Was haben wir doch für ein Glück, dass wir so einen schönen April bisher haben. Da kann ich schon fast darüber hinwegsehen, dass es mittlerweile wieder Regenjackenwetter draußen gibt. Schon beim Aufwachen kitzelte mich die Sonne durchs Fenster an der Nase und eigentlich habe ich gefühlt jede Minute im Freien verbracht, die Arme gesonnt, die Sommersprossen willkommen geheißen und Pläne geschmiedet. Selbst den Unterricht mit meinen großen Schülern konnte ich auf den Pausenhof verlegen. So darf es gerne bleiben. Bis Anfang Oktober. Danke.

Geärgert

Erst über die Telekom und dann über mich. Denn – irgendwann trifft es jeden wohl einmal – der Wechsel unseres Internetanbieters funktionierte nicht reibungslos. Kein Internet, bis Mitte Mai. Jippieh. Inzwischen haben wir eine Übergangslösung gefunden und von der Telekom einen Router für die Zeit bekommen, und dennoch können wir nur ganz eingeschränkt surfen. Und da war es das Gefühl, das von dem ich dachte dass ich darüber stehen würde: Die Abhängigkeit. DREI WOCHEN ohne Internet? Ohne YouTube (also weder sehen noch selbst hochladen), ohne Surfen, ohne noch großartiges Datenvolumen auf dem Handy? Was soll ich tun und wieso ist das überhaupt so ein großes Problem für mich? Zumindest für die Arbeit aber stellt es sich als tatsächlich großes Problem heraus. Versucht mal Unterrichtsmaterialien zum Schönheitswahn in Brasilien zusammenzustellen, ohne dass auch nur ein Schulbuch das das Thema behandelt. Ja. Ich bin abhängig.

Gelesen

Uh, ich habe ein Buch angefangen, das es mir schon jetzt ziemlich angetan hat, obwohl es gar nicht so besonders gut geschrieben ist: Sowjetistan von Erika Fatland. Ein Buch über eine Reise durch Turkmenistan, Kasachstan und die anderen Weitwegistan-Staaten, wie sie Donald Duck so schön bezeichnete. Alles Länder, in die ich so unbedingt noch reisen möchte, die ich erleben möchte. Mich reizen diese ungewöhnlichen Staaten. Schon immer. Und Sowjetistan schürt Sehnsüchte.

Gegessen

Ins Chen Che habe ich es endlich geschafft. So lange schon stand dieses vietnamesische Restaurant am Rosenthaler Platz auf meiner Liste der Restaurants, in die ich unbedingt möchte, und nie war ich dort. Dabei treffe ich mich nur 200m weiter jeden Freitag mit meinen Freundinnen, um – guess what – beim Vietnamesen zu essen. Es war super lecker: Kürbis Curry mit Reis dazu einen Litchi-Shake. Und das draußen im wunderschönen Garten. Einfach toll, der Sommer in Berlin.

Geshoppt

Es ist ein bisschen eskaliert für meine Verhältnisse. Aber kaum steht der Sommer vor der Tür, verfalle ich jedes Jahr regelmäßig in einen Kaufrausch. Dann brauche ich alles neu: Kleider, Shirts, Jacken. Nur keine Schuhe, denn ich hasse nichts mehr als Schuhe kaufen.

Geklickt

Travel Blogs lese ich ja ohnehin super gerne. Ebenso gerne die Lifestyle Blogs dieser ganzen tollen Mädels da draußen. Angeklickt habe ich in der letzten Woche aber ganz besonders eine bestimmte Art von Posts: Die, die Frühling schreien. Ob Märkte, Städtetrips, Korbtaschen als Must Have des Sommers oder Kirschblüten – Locations in Bonn, Berlin und München. Das war mein ganz großes Plus in den letzten Tagen. Ganz besonders gemocht habe ich dabei übrigens den Post von Globusliebe. Ihre Posts und Fotos sind so traumhaft schön, dass ich jedes Mal ganz neidisch über ihre Reisen und auch ihre tollen Fotos werde.

Gepinnt

Pinterest und ich, das wird noch die ganz große Liebe. Und während ich hier in meinen kleinen Babyblog zur Zeit so viel Engagement stecke, „läuft es nicht an“. Damit meine ich nicht, dass ich hier innerhalb weniger Wochen tausende Zugriffe möchte (also klar, doch, aber das bezwecke ich nicht), aber die Posts kommen im riesigen WWW eben doch nicht so gut an, wie man sich das wünscht. Stattdessen explodiert mein Pinterest mit 79k Besuchern im Monat. Ich meine whaaaat? Aber ich pinne auch voller Leidenschaft zur Zeit alles zum Thema Reisen. Das brauche ich im Moment so sehr.

Gegoogelt

Vielleicht könnt ihr mir da weiterhelfen, denn so richtig fündig bin ich nicht geworden. Ich suche nach einem Plugin für meinen Blog (oder einer Möglichkeit das umzusetzen), bei dem ich Bilder zu Klamotten, Büchern, Instagramposts etc. verlinken kann, diese aber nah beieinander sind. Die Glaerie- / Slideshow – Option bei WordPress hat mir da wenig geholfen. Da ich mir vorstellen kann, dass ich das ziemlich blöd beschrieben habe, hier einige Beispiele, was ich meine, wie ich es gerne hätte. So wie Zukkermädchen HIER diese wunderschönen Schuhe präsentiert (und alle auch anklickbar sind), oder wie Unboundedambition HIER die vier Blusen präsentiert. Für Tipps bin ich immer dankbar 😀

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply Laura 25. April 2018 at 11:42

    Ahh ich liebe solche Art von Posts total, macht immer super viel Spaß das zu lesen. Ich habe mich auch total über die Sonne in den letzten Tagen gefreut. Und Kirschblüten Fotos mag ich momentan auch super gerne <3

    Liebe Grüße
    Laura von Lauras Journal

    • Reply ANNI PASTEL 25. April 2018 at 16:42

      Liebe Laura,

      ohja, ich lese diese Posts bei anderen Bloggern auch super gerne, so als würde man mit einer Freundin über die letzte Woche sprechen 🙂

      Liebe Grüße,
      Anne

    • Reply Gräfin Zahl 29. April 2018 at 18:54

      Da bin ich auch ganz bei dir 🌸 😊

  • Reply Blue 25. April 2018 at 23:21

    Hey,
    Total lustig und totaler Zufall: Ich habe vorgestern mit „Sowjetistan“ angefangen! 😄
    Ich finde es tatsächlich ziemlich gut (bin ca auf Seite 100) und eigentlich finde ich es auch ganz gut geschrieben. Was genau hat dich denn gestört, wenn ich fragen darf? 😉 Und/oder wird es da noch ne Rezi zu geben? (Vielleicht sobald eure Internetprobleme dann hoffentlich auch bald behoben sind)

    Liebste Grüße,
    Blue

    • Reply ANNI PASTEL 26. April 2018 at 08:49

      Spätestens in meinem Monatsrückblick werde ich auf jeden Fall was zum Buch sagen, aber ob ich eine Rezension mache, weiß ich noch nicht genau 🙂

      Liebe Grüße,
      Anni

    Leave a Reply

    *