Reisen

WAS DU VOR DEINEM URLAUB IN POLEN WISSEN SOLLTEST

30. Mai 2018
Was man vor seinem Urlaub in Polen wissen sollte

Leider ist Polen ein ziemlich unterschätztes Reiseland. Dabei steckt es voller toller Städte und wunderschöner Landschaften und sollte definitiv von euch bereist werden. Doch was sollte man vor seiner ersten Reise nach Polen bedenken? Hier sind 10 Tipps, was du vor deinem Urlaub in Polen wissen solltest.

  1. Besser als sein Ruf

Wer an Polen denkt, denkt oft direkt an heruntergekommene, graue Häuser, an eine schreckliche Geschichte, vielleicht an Armut und mit Sicherheit auch ein bisschen an die vielen Witze über Diebstahl. Alles in allem ein ziemlich tristes Bild, das da vor eurem inneren Auge entstehen könnte. Dabei ist Polen viel besser als sein Ruf. Mittlerweile war ich schon in einigen Städten in Polen, zuletzt in Breslau und Krakau und kann nur eines sagen: Polen ist wunderschön. Ob es die süßen Städte, mit der jeweiligen schönen Altstadt, sind oder die malerischen Orte im Eulengebirge oder an der Ostsee. Polen ist schön. Und Polen steht seit dem letzten Jahr auch mittlerweile ganz weit oben auf meiner Reisewunschliste. Danzig, Warschau, Lublin und Posen stehen auf meinem Wunschzettel, ebenso wie die Hohe Tatra und der polnische Teil Usedoms.

2. Nichts für Vegetarier?

Die polnische Küche ist deftig. Viel Hausmannskost. Hier habe ich in meinem Food Guide für Breslau schon das eine oder andere Gericht vorgestellt, aber schaut man sich die Musst-Eat-Gerichte an, wird klar: Fleisch, Fleisch, Fleisch. Zu den typische polnischen Gerichten zählen natürlich die meist vegetarischen Pierogi, die in der Regel mit Kartoffeln gefüllt sind. Aber auch Bigos (Schmortopf aus Sauerkraut und Fleisch), Zurek (ein säuerliche Suppe mit grober Wurst), Rinderroulade, Gołąbki (Krautroulade mit Hackfleisch- oder Buchweizenfüllung) und Barszcz (Rote – Beete – Suppe mit Rindfleisch). Damit zählt Polen zu den Ländern mit dem höchsten Fleischkonsum weltweit. Allerdings gab es zumindest in Breslau und Krakau etliche rein vegetarische und vegan Restaurants oder fleischfreie Alternativen auf den Speisekarten.

Central Cafe Breslau

3. Autobahnmaut

Mit dem Auto kann man Polen super leicht bereisen. Das Autobahnnetz ist gut ausgebaut, auch wenn die Straßen – vor allem direkt hinter dem Grenzübergang – schon ziemlich abenteuerlich sein können. Informiert euch im Vorfeld darüber, wie schnell ihr fahren dürft (50km/h innerorts, 90km/h auf Landstraßen und auf Autobahnen 140km/h) und dann ist das ganze kein Problem. Ihr solltet allerdings beachten, dass Abschnitte der Autobahn eine Mautpflichtigen haben. Aber keine Sorge, ihr müsst nicht wie in Österreich zum Beispiel schon vor dem Befahren an die Maut denken, sondern könnt sie – sobald die Maut in Kraft tritt – an den Mautstationen kaufen. Auf der Strecke von Berlin nach Breslau braucht man übrigens keine Maut bezahlen.

4. Licht an!

In Polen herrscht eine Lichtpflicht für alle Autofahrer. Wenn ihr Tagfahrlicht an eurem Auto habt, ist es kein Problem. Fahrt ihr aber, so wie wir, ein eher älteres Auto, müsst ihr bewusst daran denken, euer Licht beim Losfahren einzuschalten. Die Höhe der Strafe dafür steigt übrigens mit zunehmender Dunkelheit. Aber keine Sorge, wenn ihr das Licht mal vergesst. Die Polen sind unglaublich hilfsbereit und werden euch garantiert durch Lichthupe auf eure Lampen aufmerksam machen.

5. Vorsicht an den Zebrastreifen

In Deutschland kennen wir es so, dass Autofahrer anhalten müssen, wenn Fußgänger über einen Zebrastreifen gehen. Dieser naive Gedanke hätte mich im in Krakau beinahe das Leben gekostet. Nichtsahnend und mutig bin ich über den Zebrastreifen gegangen, trotz herannahendem Auto, und wurde beinahe überfahren. Es folgte ein Hupkonzert. Ich, mir keiner Schuld bewusst, zückte empört mein Handy und siehe da: Fußgänger haben keinen Vorrang an Zebrastreifen in Polen! Hält ein Autofahrer und lässt euch über die Straße gehen, dann weil er nett ist (oder denkt, dass ihr doofe Touristen seid :D). Nur wenn ihr bereits auf dem Zebrastreifen steht, müssen die Autofahrer anhalten. Ansonsten haben sie Vorfahrt. Im Übrigen solltet ihr besser auch nicht über die Straße gehen, wenn in Sichtweite eine Ampel ist. Das kann teuer werden.

6. Alkohol in der Öffentlichkeit

Alkohol in der Öffentlichkeit zu trinken ist verboten. Nur bei besonders großen Veranstaltungen, wie Konzerten oder bei Sportveranstaltung und in der unmittelbaren Nähe von Restaurants und Kneipen, darf Alkohol auf der Straße konsumiert werden. Ansonsten ist es verboten und kann empfindliche Bußgelder nach sich ziehen. Seit dem 01.01.2018 dürfen Gemeinden in Polen sogar den Verkauf von Alkohol zwischen 22 und 6 Uhr verbieten, aber die großen (Touristen-) Städte sind davon bisher nicht betroffen.

Was man vor seinem Urlaub in Polen wissen sollte

7. Leitungswasser

Es gibt viele Länder auf der Welt, in denen man besser kein Leitungswasser trinken sollte. Polen gehört nicht dazu. Hier kann man bedenkenlos sein Glas oder seine Flasche mit dem Leitungswasser aus dem Hahn befallen und ohne Angst vor Folgeerscheinungen trinken. Da abgefülltes Wasser im Supermarkt umgerechnet manchmal weniger als 25 Cent pro Liter kostet, muss man es nicht zwingend machen, aber es ist definitiv die umweltfreundlichere und kostengünstigere Alternative.

8. Zloty oder Euro?

Wahrscheinlich ist das keine neue Information für euch, aber Polen hat – obwohl EU-Mitglied – nicht den Euro als Währung. Weil die polnische Regierung negative Folgen für die Wirtschaft befürchtet, lehnt das Land die Einführung des Euro bisher ab. Stattdessen zahlt man mit Zloty und Groszy. Je nach Wechselkurs entsprechen 4 PLN etwa 1€. Wechselt euer Geld am besten in der von der Touristeninformation empfohlenen Wechselstuben direkt vor Ort. Die Bankautomaten haben unglaublich schlechte Wechselkurse und ggf. sogar Gebühren und bei den heimischen Wechselbanken macht man für gewöhnlich auch Verlust.

Was man vor seinem Urlaub in Polen wissen sollte

9. Kompot und Pivo

Polen ist für seinen Wodka bekannt. Es gibt viele Sorten im Supermarkt, die aus Polen kommen. Aber obwohl man in Polen sehr guten Wodka trinken kann, gibt es noch mehr Getränke, die ihr probieren solltet. Neben gutem Wodka machen die Polen nämlich auch sehr gutes Bier. Vor allem das frisch gezapfte Bier und lecker und geschmacksintensiv. Insbesondere Tyskie und Zywicz sind bekannt und schmeckten meinem Freund sehr gut. Ich bin eher die Fraktion entweder Mädchenbier oder Alkoholfrei. Aber auch ich habe ein absolutes Lieblingsgetränk in Polen entdeckt, das ich hier schmerzlich vermisse: Kompot. Dieses oft super günstige Getränk (z.T. habe ich in eher höherpreisigen Restaurants umgerechnet nicht einmal einen Euro dafür bezahlt) wird aus verschiedenen frischen und saisonalen Früchten, Zucker und Wasser hergestellt. Ich habe nur die Variante mit Birne und Apfel, verfeinert mit Nelken, probiert. Sehr lecker, sehr erfrischend.

10. Polen ist nicht Osteuropa

Als Geographielehrerin bin ich hier vielleicht besonders pingelig, aber es rollen sich mir regelmäßig die Fußnägel noch, wenn Menschen „ins osteuropäische Polen“ fahren. Polen gehört zum Großraum Mitteleuropas (übrigens genau wie das Baltikum) und ist wesentlich westlicher geprägt, als man vielleicht denkt. Das sollte man wissen, ehe man nach Polen reist und mit beiden Beinen voran ins Fettnäpfchen springt.

Was du vor deinem Urlaub in Polen wissen solltest Was du vor deinem Urlaub in Polen wissen solltest

 

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Hana Mond 4. Juni 2018 at 12:11

    Oha, das mit den Zebrastreifen ist ECHT gut zu wissen! Werde ich mir hinter die Ohren schreiben, wenn ich es endlich mal nach Polen schaffe …

    • Reply ANNI PASTEL 4. Juni 2018 at 21:03

      Haha jaa ich wünschte, ich hätte es auch vorher gewusst 😀

    Leave a Reply

    *